logo caritas

Ehrenamtliche, Mitarbeiterinnen, eine Weggefährtin und Mitschwestern, die an unserer Pforte im Mutterhaus abwechselnd Besucherinnen und Besucher empfangen und viele verschiedene Aufgaben erledigen, hatten sich einen Ausflug nach Himmelspforten gewünscht.
Am 2. August 2022 waren sie dort.

Am frühen Nachmittag wurden sie von Schw. Teresa mit einem kühlen Sommerdrink empfangen und durch das Exerzitienhaus des Bistums Würzburg geführt. Das ehemalige Zisterzienserinnen-Kloster hatte die Diözese vor 20 Jahren modern saniert und es birgt viel zeitgenössische Kunst. Drei Ritaschwestern leben dort als geistliche Gemeinschaft.
Nach der Hausführung gab es Kaffeespezialitäten auf der Terrasse, dazu süße Kuchen, pikante Teilchen und entspannten Austausch.  Mit einem geistlichen Impuls schickte Schw. Teresa danach alle ein halbe Stunde in den Park. Der wichtigste Dienst an der Pforte des Mutterhauses sei das Dasein, gab sie den Frauen mit auf den Weg. "Dasein ist göttlich; denn Gott offenbarte seinen Namen am brennenden Dornbusch (Ex 3,1ff) als der ICH-BIN-DA." So würden die Pförtnerinnen durch ihre Freundlichkeit, ihren respektvollen Umgang mit den Leuten, durch ihre Dienstbereitschaft und durch ihr offenes "Grüß Gott!" den Menschen eine Spur von Gottes Liebe zeigen.
Der Ausflugstag endete mit einer Gebetszeit in der Kilianskapelle des Exerzitienhauses. Zum Abschied verteilte die Verantwortliche für das Pfortenteam, Annja Maiberger, bunte Herzen als Erinnerung an den gelungenen Nachmittag.

 

­